1000 Portraits of Genius

Exhibition: The Art of Portraiture in the Louvre Collections

Date: May 30th 2018 – Sep 03rd 2018

Venue: The National Art Center, Tokyo

Since Antiquity, portraits have been commissioned to represent important people, figures, heroes, and gods. Over time, this artistic genre has evolved from the embellished Greek marble sculptures to contemporary paintings, photography and abstract works. While the specific aesthetic style of the portrait often varies over time, the main purpose of portraiture has remained consistent-to depict the personality, characteristics or essence of a person or important figure by using the face as the dominant feature of the composition.

The Seated Scribe, Serapeum, Saqqara, Egyptian, Old Kingdom, 4th Dynasty, c. 2620-2500 B.C.E. Painted limestone statue, inlaid eyes: rock crystal, magnesite (magnesium carbonate), copper-arsenic alloy, nipples made of wood, height: 53.7 x 44 x 35 cm. Musée du Louvre, Paris.

The first known portraits can be traced back to prehistoric times (c. 30,000 B.C.E.) when men reproduced the outlines of their shadows as an attempt to preserve their memory in times of absence. Over time these depictions evolved into monochrome representations with simple lines and shapes, which now can be compared to the contemporary “portrayals” and abstract forms created by modern artists such as Pablo Picasso and Henri Matisse.

Christ Pantocrator, 1148. Mosaic. Cefalu Cathedral, Sicily. Byzantine.

This collective work attempts to create a comprehensive outline of the history of portraiture illustrated in both painting and sculpture. In the hierarchy of art theory, the portrait was initially viewed as inferior compared to history painting but superior to still life and other genre paintings. Throughout the history of art, theorists have occasionally been skeptical or critical regarding the issue of resemblance to the sitter, implying that the artist often portrays his or idealization of the subject. Despite this, the immense number of surviving portraits suggests that portraiture was nonetheless a popular request by those responsible for commissioning artworks across the artistic timeline.

Sandro Botticelli (1445-1510), Italian, Portrait of a Man with a Medal of Cosimo the Elder, c. 1475. Tempera on wood and gilded stucco, 57.5 x 44 cm. Galleria degli Uffizi, Florence.

Portraiture is often overshadowed by other styles and genres of art. Art that qualifies as narrative painting or sculpture is almost always more appreciated amongst the masses than the black and white portrait of a political figure or famous artist. Perhaps this occurs because people assume that a portrait does not directly appeal to the imagination or tell a particular story. The differences between a portrait and a narrative piece of art can be compared to that of a novel and a biography. The first focuses predominantly on plot and action, while the latter is more concerned with the development and analysis of a specific individual.

Johannes Vermeer (1632-1675), Dutch, Girl with a Pearl Earring, c. 1665. Oil on canvas, 44.5 x 39 cm. Mauritshuis, The Hague. Classicism.

Therefore a biography could be considered flat in comparison to a novel that is full of dramatic scenes. However, depending on the nature of the writing itself a biography can be just as fascinating and compelling as a novel. Evidently, in the same respect, a portrait that has been painted in such an exemplary and skillful manner can be just as insightful as an illustration of a particular myth or story.

Jacques-Louis David (1748-1825), French, Napoleon Crossing the Alps at the St. Bernard Pass, c. 1800. Oil on canvas, 260 x 221 cm. Musée National du Château Malmaison, Rueil-Malmaison. Neoclassicism.

Knowing some background information regarding the identity of the sitter often impacts the accessibility of the portrait, because the spectator instantly recognises the subject and can, therefore, compare their understanding of the person with the particular representation.

Paul Delvaux (1897-1994), Belgian, Madame Pollet, 1945. Oil on canvas, 100 x 80 cm. Fondation Paul Delvaux, Saint-Idesbald. Surrealism.

But even the portrait of an “unknown” subject can be so charged with meaning and depth that the visitor cannot help but be intrigued. A great portrait artist can illustrate a story so effectively that sometimes a precise title is not even necessary. Therefore, Titian‘s (Tiziano Vecelli) Man with the Glove, Rembrandt’s (Harmenszoon van Rijn) Portrait of a Man located in the Metropolitan Museum of Art, and Diego Velasquez’s Lady with the Fan may appeal to us even more powerfully than many of the identified portraits by these same masters.

To get a better insight into the life and the work of the Art in Africa, continue this exciting adventure by clicking on: Amazon, ItuneGoogle BooksKoboScribd.

Mantegna and the Concept of Total Illusion

Exhibition: Mantegna and Bellini

Date: March 21 – July 1, 2018

Venue: Fondazione Querini Stampalia | Venice, Italy

Room of the bride and groom,1470

The art of Andrea Mantegna (born c.1431, died 1506) has long maintained a broad and deep appeal. From the impressive illusionism of his earliest works to the narrative power of his mature paintings, Mantegna’s art remained vivid and heroic, dramatic and emotional. They are also painted in stunning detail: pebbles, blades of grass, veins, and hair are rendered with excruciating care, and he depicted even in his great narrative works the mundane particulars of earthly existence, showing laundry hanging out to dry and buildings fallen into disrepair. He had a deep interest in human nature and issues of moral character.

The Holy Family with St Elizabeth and the young St John, c. 1485-1488.
Tempera and gold on canvas, 62.9 x 51.3 cm. Kimbell Art Museum , Fort Worth.

Perhaps most strikingly, Mantegna’s pictures are filled with references to classical antiquity. No other painter of the fifteenth century so thoroughly understood and abundantly included in his art the costumes, drapery folds, inscriptions, architecture, subject matter, ethical attitude, and other aspects of ancient classical civilisation. And instead of the cool classicism of later centuries, his vision of Greco-Roman civilisation is lively and has a familiar and nostalgic air about it.

For him, antiquity was a near, palpable presence, one which he sought constantly to bring to colourful existence in his pictures. It is this thirst for a vanished classical past that places Mantegna most firmly in the context of his time, as his art was favoured most warmly by Renaissance contemporaries who shared his visionary quest to revive the moral strength and naturalism which marked the art of antiquity.

The Descent into Limbo, c. 1490. Tempera on panel, 38.2 x 42.3 cm.
Private collection.

Mantegna was a leader in the renewal of culture occurring during his time, a movement we call the Renaissance, or “rebirth.” In the fifteenth century, classical civilisation was a whole universe open to rediscovery. It offered an alternative to the confining, medieval world of scholastic thought and Christian theology. Classicism meant the liberation of the mind and the joys of literary study. The writers and artists of antiquity indulged freely in the delights of the material world, an attitude shared by Mantegna and many of his contemporaries.

Sandro Botticelli, St Augustine in his Cell, 1494. Tempera on panel, 41 x 27 cm.
Galleria degli Uffizi , Florence.

Renaissance men found spiritual ancestors from centuries past who had similar ideas about virtue and vice, and whose secular sensibility embraced a naturalistic art that was idealised in its formal perfection and its harmonious proportions. Mantegna painted his classical visions for enthusiasts, men and women who were dilettantes in the original sense of the word, delighting in their new discoveries. His life and works contributed to the air of celebration and self-congratulation characterising much of Renaissance culture.

Masolino, Healing of the Cripple and Raising of Tabatha, 1426-1427.
Fresco, 255 x 588 cm (full fresco). Brancacci Chapel, Santa Maria del
Carmine, Florence.

Some modern scholars avoid using the word “Renaissance” and, rather than see the period as being an age of confidence and a glorious rebirth of values, they describe Italian culture from 1400 to 1600 as one of conflicting interests, a hesitant and contradictory world in which the men and women cautiously “negotiated” their places in society. Period texts, however, reveal a mentality not as tentative and fearful as modern scholarship would have us believe.

Martyrdom of St Christopher, c. 1448-1457. Fresco. Ovetari Chapel,
Church of the Eremitani, Padua.

To be sure, the Renaissance had its political crises and social dislocations. It is important to bear in mind the larger picture: leading patrons, intellectuals, and artists in Italy felt they were living in a period of rebirth, and were forcibly helping to shape a new order of things. In the visual sphere, Renaissance writers about art – Lorenzo Ghiberti, Leon Battista Alberti, and Giorgio Vasari, for example – were quite clear in seeing the Middle Ages as a dark period, and their own age as one of enlightenment and human improvement. They looked back with admiration towards the achievement of the Greeks and Romans, and called for, not a bland imitation of antiquity, but an embracing of the ideals and values which made ancient societies superior to the cultural decline that followed: reason, an acceptance of natural law, and ethical moderation.

To get a better insight into the life and the work of Mantegna, continue this exciting adventure by clicking on: Mantegna, Amazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon CanadaRenaud-BrayArchambaultLes Libraires , Amazon Germany , Ceebo (Media Control), CiandoTolino Media , Open Publishing , Thalia ,  WeltbildeBook.de , Hugendubel.de , Barnes&NobleBaker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon SpainAmabook , Odilo , Casa del libro , 24symbols , Arnoia , Nubico , Overdrive , Amazon France , numilog , youbooxDecitreChapitre , Fnac France , Fnac Switzerlandibrairiecharlemagne.com , BookeenCyberlibris , Kobo , ScribdDouban , Dangdang

Rubens: Le Père Spirituel de Botero

Exposition : Rubens

Date : 8 Février − 28 Mai, 2018

Lieu : Musée Stadel

Les Trois Grâces, Huile sur toile, 220,5 x 182 cm.
Museo Nacional del Prado , Madrid

La Vie et l’oeuvre de Rubens

Le nom de Rubens est connu dans le monde entier, et l’importance de l’oeuvre de cet illustre peintre fla mand du XVIIe siècle dans l’évolu tion de toute la culture européenne est universellement reconnue. Les oeuvres de cet artiste révèlent une telle spontanéité dans l’approche de la vie, une telle vigueur dans l’affirmation de ses valeurs les plus élevées, que les tableaux de Rubens sont de nos jours perçus comme d’authentiques phénomènes esthétiques.

Saint Georges luttant contre le dragon, vers 1607. Huile sur toile, 309 x 257 cm.
Museo Nacional del Prado , Madrid.

Les musées de la Russie peuvent se vanter de pos séder une prestigieuse collection de travaux du grand maître, dont les pièces les plus remarquables sont réunies au Musée de l’Ermitage, qui abrite l’un des meilleurs ensembles de Rubens au monde. Trois ouvrages de Rubens, qui se trouvent à présent au Musée des Beaux-Arts Pouchkine à Moscou, fai saient partie de la collection de l’Ermitage à la fin du XVIIIe siècle. Ce sont la Bacchanale et L’Apothéose de l’infante Isabelle, qui entrè rent à l’Ermitage en 1779 lors de l’achat de la col lection Walpole (Houghton Hall, Angleterre), ainsi que La Cène, acquise en 1768 avec la col lection Cobenzl (Bruxelles). En 1924 et 1930, ces trois tableaux furent transférés à Moscou.

Rubens et Isabella Brant sous la tonnelle de chèvrefeuille, vers 1609. Huile sur toile, 178 x 136,5 cm. Alte Pinakothek , Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Munich.

Il semble qu’au XVIIe siècle le nom de Rubens ne jouissait pas de la célébrité qu’il connut plus tard. Et cela paraît étrange, car les contemporains célé braient Rubens comme l’« Apelle de nos jours ». Pourtant, dès les premières décennies qui suivirent la mort du maître en 1640, la gloire européenne qu’il connut de son vivant s’éteignit peu à peu. Cela est dû aux changements qui s’opérèrent dans l’ensemble de la situation politique de l’Europe de la seconde moitié du XVIIe siècle.

La première moi tié du siècle avait vu la formation des nations et des monarchies absolues. Et ce que Rubens apportait de nouveau dans l’art ne pouvait laisser indifféren tes les diverses couches sociales de nombreux pays européens aspirant à l’affirmation de leur conscien ce et de leur unité nationales.

Samson et Dalila, vers 1609-1610. Huile sur toile, 185 x 205 cm. The National Gallery , Londres.

Le peintre défendait les valeurs sensuelles du monde matériel, exaltait l’homme, lui donnant des dimensions cosmogoniques, célébrait l’héroïsme pathétique et la puissan te tension des forces physiques et morales de l’être humain, chantait l’élan engendré par une lutte so ciale ayant atteint son paroxysme. Tout cela enga geait dans le combat, servait à la fois d’étendard et d’idéal.

Mais dans la seconde moitié du siècle, la situation en Europe occidentale avait changé ; en Allemagne après la guerre de Trente Ans, en France après la Fronde, en Angleterre avec la Restauration, l’absolutisme triomphait. Le processus de scission de la société en partis conservateurs et progressistes s’accéléra, conduisit à une « remise en cause des valeurs » parmi les milieux conservateurs des clas ses privilégiées et donna naissance à une attitude ambiguë et contradictoire à l’égard de Rubens, atti tude qui se répandit dans l’Europe où, hier encore, retentissait la gloire du maître.

The Four Philosophers, 1611-1612. Oil on canvas, 164 x 139 cm.
Galleria Palatina e Appartamenti Reali (Palazzo Pitti) , Polo Museale,
Florence.

Telle est la raison pour laquelle, dans la seconde moitié du XVIIe siècle, nous perdons la trace de nombreuses oeuvres de Rubens, qui avaient changé de propriétaires ; c’est pour cela aussi que son nom est si rarement mentionné dans les inventaires et les catalogues de l’époque. Ce n’est qu’au XVIIIe siècle que renaît l’intérêt pour les oeuvres de Rubens…

Pour mieux connaître la vie et l’œuvre de Rubens, continuez cette passionnante aventure en cliquant sur: RubensAmazon France , numilog , youboox , Cyberlibris, Amazon UK , Amazon US , Ebook GalleryiTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon CanadaAmazon Germany , Ceebo (Media Control), CiandoTolino Media , Open Publishing , Barnes&NobleBaker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon Spain  , Overdrive , Kobo , Scribd , Douban , Dangdang

Mucha: Die Roten Rosen aus Prag

AusstellungAlphonse Mucha

Datum: 12 October 2017 – 25 February 2018

Museum: Palacio de Gaviria, Madrid.

Tanz, 1898. Farblithographie, 38 x 60 cm. Mucha Museum , Prag.

Seit dem Revival des Jugendstils in den 1960er Jahren, als Studenten in aller Welt ihre Zimmer mit Reproduktionen der Plakate Muchas von Mädchen mit rankenartigen Haaren schmückten und die Illustratoren von Schallplattenhüllen Mucha-Imitationen in halluzinatorischen Farben produzierten, wird Alfons Muchas Name unvermeidlich mit dem Jugendstil und dem Paris der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert assoziiert. Künstler mögen es nicht, kategorisiert zu werden, und Mucha hätte sich darüber geärgert, nahezu allein wegen einer Phase in seiner Kunst in Erinnerung zu bleiben, die lediglich zehn Jahre umfasste und die er für weniger wichtig hielt. Als leidenschaftlicher tschechischer Patriot wäre er ebenfalls unglücklich darüber gewesen, als Pariser Künstler zu gelten.

Malerei, 1898. Farblithographie, 38 x 60 cm. Mucha Museum , Prag.

Mucha wurde am 14. Juli 1860 in Ivanèice in Mähren geboren, damals eine Provinz des Habsburgerreiches, das bereits unter dem Druck des wachsenden Nationalismus seiner vielen Völkerschaften wankte. Im Jahr vor Muchas Geburt erhielten die nationalen Bestrebungen innerhalb des Habsburgerreiches durch die der Vereinigung Italiens vorangehende Niederlage der österreichischen Armee in der Lombardei Auftrieb. Während des ersten Lebensjahrzehnts Muchas artikulierte sich der tschechische Nationalismus nicht nur in den orchestralen Tongedichten von Bedrich Smetana, die er unter dem Namen Ma Vlast (Mein Land) zusammenfasste, sondern auch in seiner großen epischen Oper Dalibor (1868).

JOB, 1898. Farblithographie, 101 x 149,2 cm. Mucha Museum, Prag.

Es war symptomatisch für den tschechischen nationalen Kampf gegen die kulturelle deutsche Hegemonie über Zentraleuropa, dass der Text von Dalibor in Deutsch geschrieben und ins Tschechische übersetzt werden musste. Von seinen ersten Lebensjahren an nahm Mucha die berauschende und leidenschaftliche Atmosphäre des slawischen Nationalismus in sich auf, die Dalibor und Smetanas folgendes Historienspiel Libuse charakterisierte, mit dem 1881 das Tschechische Nationaltheater eröffnete und für das Mucha später Bühnenbild und Kostüme entwerfen sollte.

Médée, 1898. Farblithographie, 76 x 206 cm. Mucha Museum , Prag.

Mucha wuchs als der Sohn eines Gerichtsdieners in relativ bescheidenen Verhältnissen auf. Sein Sohn Jiri Mucha sollte später voller Stolz die Familie Mucha in der Stadt Ivanèice bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Aber auch wenn Muchas Familie relativ arm war, fehlte es in seiner Erziehung nicht an künstlerischer Stimulation und Ermutigung. Sein Sohn Jiri berichtet:

„Er zeichnete, noch bevor er zu gehen lernte, und seine Mutter band mit einem farbigen Band einen Bleistift um seinen Hals, so dass er malen konnte, während er über den Boden kroch. Jedes Mal, wenn er den Bleistift verlor, fing er an zu heulen.“

Hamlet, 1899. Farblithographie, 76,5 x 207,5 cm. Mucha Museum , Prag.

Seine erste wichtige ästhetische Erfahrung dürfte Mucha in der Barockkirche St. Peter in der Provinzhauptstadt Brno gehabt haben, wo er als schon als zehnjähriger Chorjunge sang, um seine Studien in der Grammatikschule zu finanzieren. Während seiner vier Jahre als Chorknabe hatte er regelmäßigen Kontakt mit dem sechs Jahre älteren Leoš Janáèek, dem großen tschechischen Komponisten seiner Generation, mit dem er das Bestreben teilte, eine ausgeprägt tschechische Kunst zu erschaffen.

Iris (aus der Serie Blumen), 1898. Farblithographie, 43,3 x 103,5 cm. Mucha Museum, Prag.

Die üppige Theatralik des zentraleuropäischen Barock mit seinem prächtigen, mit vielen Rundungen versehenen und von der Natur inspirierten Dekor regte ohne Zweifel Muchas Fantasie an und nährte seine dauerhafte Vorliebe für „Glocken und Gerüche“ und religiöse Gegenstände. Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes beschrieb jemand sein Atelier als „… eine säkuläre Kapelle … hier und dort stehen Trennwände, bei denen es sich gut um Beichtstühle handeln könnte; und die ganze Zeit brennt Weihrauch. Es erinnert mehr an die Kapelle eines orientalischen Mönchs als an ein Atelier.“

Um einen besseren Einblick in das Leben und die Arbeit von Mucha zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf: Mucha , Amazon Germany , Ceebo (Media Control), Ciando , Tolino Media , Open PublishingAmazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon Canada , Barnes&Noble Baker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon SpainAmabook , Odilo , 24symbols , Arnoia , Nubico , Overdrive , Amazon France , numilog , youboox , Cyberlibris , Kobo , Scribd , Douban , Dangdang  klicken.

Rubens: El Padre Spiritual de Botero

Exposición: “Rubens. The Power of Transformation”

Fecha: 8 de Febrero28 de Mayo de 2018

Museo: Museo Stadel

Venus y Adonis, c. 1610. Museum Kunstpalast , Dusseldorf

El nombre de Pedro Pablo Rubens es conocido en el mundo entero y la importancia de su obra en la evolución de la cultura europea es universalmente reconocida. Sin embargo, en el siglo XVII Rubens no gozaba del renombre que alcanzaría más adelante, lo que puede parecer extraño si se tiene en cuenta que algunos de sus contemporáneos ya lo celebraban como ÿel Apeles de nuestro tiempo».

No obstante, en los años que siguieron a su muerte en 1640, la notoriedad que había alcanzado en vida se vio eclipsada por las transformaciones históricas que se operaron en Europa. A principios de siglo se había gestado la formación de naciones y de monarquías absolutas.

Descendimiento, 1611-1614. Catedral de Nuestra Señora , Amberes.

La novedosa aproximación al arte de Rubens permitía a los distintos estratos sociales de numerosos países reafirmarse en su identidad nacional y en los paralelismos en su desarrollo. El pintor defendía el valor intrínseco del mundo material que se percibe con los sentidos.

Su exaltación del hombre y de su lugar en el universo y su celebración de las tensiones sublimes entre la fuerza física y la imaginación en situaciones de exacerbado conflicto social se convirtieron a la vez en estandarte e ideal de la lucha. No obstante, en la segunda mitad de siglo, la situación cambió en Europa occidental: el absolutismo se alzó triunfante en Alemania después de la Guerra de los Treinta Años, en Francia después de La Fronda y en Inglaterra con la Restauración.

Minerva protege a Pax de Marte (Paz y Guerra), 1630. The National Gallery , Londres.

La escisión social entre conservadores y progresistas se aceleró, y se instaló entre las clases privilegiadas, reaccionarias por naturaleza, un «cuestionamiento de los valores» que despertó una actitud ambigua y hasta contradictoria con respecto a Rubens. Será necesario esperar hasta el siglo XVIII para ver renacer el interés por la obra de Rubens.

En los tres siglos que siguieron a su fallecimiento, la herencia del maestro, que nunca perdió su valor estético, fue apreciada y comprendida de muy diversas maneras. La doctrina estética dominante en cada etapa histórica, incapaz de sustraerse a su influencia, se esforzó por interpretarla según las teorías que convinieran en cada momento.

Venus y Adonis (detalle), c. 1637.
The Metropolitan Museum of Art , Nueva York.

Así, se distinguían en su obra aquellos rasgos significativos que se deseaba ver o los que se temía descubrir. Sin embargo, la actividad y la obra de Rubens estuvieron tan estrecha e íntimamente ligadas a la realidad de su tiempo, que durante su vida no pudo tomarse la distancia indispensable para obtener una perspectiva global del papel y de la importancia del artista.

Para obtener una mejor visión de la vida y del trabajo de Rubens, continúe esta emocionante aventura haciendo clic sobre “en español”: Amazon SpainAmabook , Odilo , 24symbols , Arnoia , Nubico , Rubens , Amazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon Australia Amazon CanadaAmazon Germany , Ceebo (Media Control), CiandoTolino Media , Open Publishing , Barnes&NobleBaker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico ,  , Overdrive , Amazon France , numilog , youboox , Cyberlibris , Kobo , Scribd , Douban , Dangdang

Mucha: Die Roten Rosen aus Prag

AusstellungAlphonse Mucha

Datum: 12 October 2017 – 25 February 2018

Museum: Palacio de Gaviria, Madrid.

Tanz, 1898. Farblithographie, 38 x 60 cm. Mucha Museum , Prag.

Seit dem Revival des Jugendstils in den 1960er Jahren, als Studenten in aller Welt ihre Zimmer mit Reproduktionen der Plakate Muchas von Mädchen mit rankenartigen Haaren schmückten und die Illustratoren von Schallplattenhüllen Mucha-Imitationen in halluzinatorischen Farben produzierten, wird Alfons Muchas Name unvermeidlich mit dem Jugendstil und dem Paris der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert assoziiert. Künstler mögen es nicht, kategorisiert zu werden, und Mucha hätte sich darüber geärgert, nahezu allein wegen einer Phase in seiner Kunst in Erinnerung zu bleiben, die lediglich zehn Jahre umfasste und die er für weniger wichtig hielt. Als leidenschaftlicher tschechischer Patriot wäre er ebenfalls unglücklich darüber gewesen, als Pariser Künstler zu gelten.

Malerei, 1898. Farblithographie, 38 x 60 cm. Mucha Museum , Prag.

Mucha wurde am 14. Juli 1860 in Ivanèice in Mähren geboren, damals eine Provinz des Habsburgerreiches, das bereits unter dem Druck des wachsenden Nationalismus seiner vielen Völkerschaften wankte. Im Jahr vor Muchas Geburt erhielten die nationalen Bestrebungen innerhalb des Habsburgerreiches durch die der Vereinigung Italiens vorangehende Niederlage der österreichischen Armee in der Lombardei Auftrieb. Während des ersten Lebensjahrzehnts Muchas artikulierte sich der tschechische Nationalismus nicht nur in den orchestralen Tongedichten von Bedrich Smetana, die er unter dem Namen Ma Vlast (Mein Land) zusammenfasste, sondern auch in seiner großen epischen Oper Dalibor (1868).

JOB, 1898. Farblithographie, 101 x 149,2 cm. Mucha Museum, Prag.

Es war symptomatisch für den tschechischen nationalen Kampf gegen die kulturelle deutsche Hegemonie über Zentraleuropa, dass der Text von Dalibor in Deutsch geschrieben und ins Tschechische übersetzt werden musste. Von seinen ersten Lebensjahren an nahm Mucha die berauschende und leidenschaftliche Atmosphäre des slawischen Nationalismus in sich auf, die Dalibor und Smetanas folgendes Historienspiel Libuse charakterisierte, mit dem 1881 das Tschechische Nationaltheater eröffnete und für das Mucha später Bühnenbild und Kostüme entwerfen sollte.

Médée, 1898. Farblithographie, 76 x 206 cm. Mucha Museum , Prag.

Mucha wuchs als der Sohn eines Gerichtsdieners in relativ bescheidenen Verhältnissen auf. Sein Sohn Jiri Mucha sollte später voller Stolz die Familie Mucha in der Stadt Ivanèice bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen. Aber auch wenn Muchas Familie relativ arm war, fehlte es in seiner Erziehung nicht an künstlerischer Stimulation und Ermutigung. Sein Sohn Jiri berichtet:

„Er zeichnete, noch bevor er zu gehen lernte, und seine Mutter band mit einem farbigen Band einen Bleistift um seinen Hals, so dass er malen konnte, während er über den Boden kroch. Jedes Mal, wenn er den Bleistift verlor, fing er an zu heulen.“

Hamlet, 1899. Farblithographie, 76,5 x 207,5 cm. Mucha Museum , Prag.

Seine erste wichtige ästhetische Erfahrung dürfte Mucha in der Barockkirche St. Peter in der Provinzhauptstadt Brno gehabt haben, wo er als schon als zehnjähriger Chorjunge sang, um seine Studien in der Grammatikschule zu finanzieren. Während seiner vier Jahre als Chorknabe hatte er regelmäßigen Kontakt mit dem sechs Jahre älteren Leoš Janáèek, dem großen tschechischen Komponisten seiner Generation, mit dem er das Bestreben teilte, eine ausgeprägt tschechische Kunst zu erschaffen.

Iris (aus der Serie Blumen), 1898. Farblithographie, 43,3 x 103,5 cm. Mucha Museum, Prag.

Die üppige Theatralik des zentraleuropäischen Barock mit seinem prächtigen, mit vielen Rundungen versehenen und von der Natur inspirierten Dekor regte ohne Zweifel Muchas Fantasie an und nährte seine dauerhafte Vorliebe für „Glocken und Gerüche“ und religiöse Gegenstände. Auf dem Höhepunkt seines Ruhmes beschrieb jemand sein Atelier als „… eine säkuläre Kapelle … hier und dort stehen Trennwände, bei denen es sich gut um Beichtstühle handeln könnte; und die ganze Zeit brennt Weihrauch. Es erinnert mehr an die Kapelle eines orientalischen Mönchs als an ein Atelier.“

Um einen besseren Einblick in das Leben und die Arbeit von Mucha zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf: Mucha , Amazon Germany , Ceebo (Media Control), Ciando , Tolino Media , Open PublishingAmazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon Canada , Barnes&Noble Baker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon SpainAmabook , Odilo , 24symbols , Arnoia , Nubico , Overdrive , Amazon France , numilog , youboox , Cyberlibris , Kobo , Scribd , Douban , Dangdang  klicken.

Gallé: Die Zerbrechlichkeit der Zeit

AusstellungThe Japonism of Emile Gallé

Datum: 3 April 2017 – 31 March 2018

Museum: Kitazawa Museum of Art, Japan

Am Ende des 19. Jahrhunderts sah Westeuropa die Geburt einer großen Erneuerung im Bereich der angewandten Künste. Dabei lag das Hauptaugenmerk auf der Naturnachahmung. In der Tat wurden in den 1860er Jahren entscheidende wissenschaftliche Arbeiten (von Haeckel, Kommode, Blossfeldt, u.a.) veröffentlicht, die der neuen Kunst ein Formenrepertoire boten und in Richtung Moderne verwiesen.

Kaffee-Service Chasseur et Chasseresse, 1882-1884. Fayence, gelber Scherben, kleisterblaue Zinnglasur; Kaffeekanne: Höhe: 26,5 cm; Breite: 22 cm; Tiefe: 15 cm. Musée de l’École de Nancy , Nancy

Parallel dazu entwickelte sich ein Geschmack für japanische Kunst durch Persönlichkeiten wie Hayashi Tadamasa, einem Kunsthändler, der sich in Frankreich niederließ und somit Westeuropa die Entdeckung der japanischen Produktionsweisen ermöglichte. Die japanische Kunst basiert auf der Naturbeobachtung – der poetischen Interpretation natürlicher Formen. Wissenschaft und Kunst wiesen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine ähnliche Tendenz in Richtung Erneuerung auf.

Barrel Rider pitcher, c. 1876. Faience, yellow flakes, white tin
glaze, height: 28 cm, width: 16 cm, depth: 13.5 cm. Landesmuseum Württemberg , Stuttgart.

Dies ging Hand in Hand mit einem künstlerischen Erwachen der Nationalitäten in ganz Westeuropa. Es war nicht mehr nur eine Frage des vergangenen oder ausländischen Geschmacks. Stattdessen entwickelte jede Nation ihre eigene Ästhetik. Des Weiteren bestand die Notwendigkeit, Dekorationen zu reduzieren, nützliche Verzierungen und Objekte in den Vordergrund zu rücken. Dies war durch verschiedene Tendenzen während des Jahrhunderts verboten gewesen: „[In diesem Jahrhundert] gibt es keine Volkskunst“, sagte Émile Gallé 1900. Aber in den 1870er bis 1880er Jahren kehrten diese Kräfte zurück.

Chrysanthemums vial, 1884. Brown transparent glass, height: 14 cm,
diameter: 10.9 cm. Glasmuseum Hentrich, Museum Kunstpalast  , Düsseldorf

Was in der Vergangenheit als überflüssig erschienen war, erfuhr schließlich erneute Beachtung auf dem Gebiet der Kunst. All diese Ereignisse fanden in Westeuropa zur gleichen Zeit statt und führten im späten 19. Jahrhundert zur Geburt des Art nouveau (dt. Jugendstil), dessen Name perfekt auf die Erneuerungen verwies. Obwohl häufig eine stilistische Ähnlichkeit bestand, variierte die formale Entwicklung des Jugendstils von Land zu Land.

Tischlampe Rhododendron, Datum unbekannt. Klarglas, graviert.
Privatsammlung.

Die Pariser Weltausstellung von 1889 spiegelte das Ausmaß des Jugendstil-Einflusses wider: er betraf nicht nur sämtliche Bereiche der Kunstschöpfung, sondern auch die nationalen Gegebenheiten. In Frankreich explodierte der Jugendstil im Jahr 1895 zur gleichen Zeit, als die Plakate von Alfons Mucha für Sarah Bernhardt in der Rolle der Gismonda für Furore sorgten. Im Dezember des gleichen Jahres eröffnete Siegfried Bing, ein Kunsthändler mit deutschen Wurzeln, aber französischer Staatsbürgerschaft, eine Galerie, die sich vollkommen dem Jugendstil widmete, und leistete somit einen großen Beitrag zur Verbreitung des neuen Genres.

Vase Les Lumineuses, 1899, Ausstellung 1900. Klarglas, Überfang, Marqueterie,
Höhe: 43 cm; Breite: 20,5 cm. Museum für Kunst und Gewerbe
Hamburg , Hamburg

Auf dem Gebiet der angewandten Kunst erlangte Émile Gallé – ein in Nancy geborener Glasmacher, Tischler und Töpfer – über ein Jahrzehnt Berühmtheit mit seinen Kunstwerken im Jugendstil. Seine Leidenschaft für die Botanik nahm er durch den Handel mit Fayencen und Glaswaren seines Vaters im Jahr 1877 auf. Seine Inspiration bekam er durch die Natur, aber auch die japanischen Künstler, die er sammelte. Er entwickelte neue Techniken, beantragte Patente und führte verschiedene Schritte der Arbeitsteilung, ein Erbe der Industriellen Revolution, in seinen Werkstätten ein. Während der Weltausstellung 1889 erhielt Gallé drei Auszeichnungen für seine Entwürfe, jeweils in einer anderen Kategorie. Daher erhielt er vom Kritiker Roger Marx den Beinamen homo triplex.

Stangenvase Gräser, 1884-1889. Bräunliches Klarglas , in Rippenoptik
geblasen und leicht gedreht, Höhe: 44,5 cm. Chrysler Museum of Art , Norfolk
(Virginia)

Im Jahr 1901 gründete Gallé zusammen mit Victor Prouvé (1858-1943), Louis Majorelle (1859-1926) und Eugène Vallin (1856-1922) die Alliance des Industries d‘Art, bekannt auch unter dem Namen Schule von Nancy. Ihr Ziel war es, die Trennung zwischen den Disziplinen abzubauen: Es sollte kein Unterschied mehr zwischen den erfahrenen und unerfahrenen Künstlern geben. Die Natur ist die Grundlage seiner Ästhetik, somit die Erschaffung von Blumen- und Pflanzenstilisierungen.

Vase Libelle, 1903. Klarglas mit Überfang, Einschlüsse von Metallverbindung und Granulat, Höhe: 28,5 cm; Breite: 16 cm. Musée des Arts décoratifs , Paris.

Diese Übertragungen mussten industriell gefertigt werden können. Jedoch, nachdem der Jugendstil seinen Höhepunkt im Jahr 1900 erreicht hatte, verschwand er schnell wieder aus der Welt der Kunst. Im Gegensatz zu seinem vorrangigen Anspruch ist der Jugendstil eigentlich ein eher luxuriöser Stil und schwierig in großen Mengen reproduzierbar. Die Weltausstellung von Turin im Jahr 1902 zeigte, dass sich bereits eine neue Kunstbewegung etablierte, der Art déco.

Um einen besseren Einblick in das Leben und die Arbeit von Gallé zu erhalten, setzen Sie dieses spannende Abenteuer fort, indem Sie auf: Gallé , Amazon Germany , Ceebo (Media Control), Ciando , Tolino Media , Open PublishingAmazon UK , Amazon US , Ebook Gallery , iTunes , Google , Amazon AustraliaAmazon Canada , Barnes&NobleBaker and Taylor , Amazon Italy , Amazon Japan , Amazon China , Amazon India , Amazon Mexico , Amazon SpainAmabook , Odilo , 24symbols , Arnoia , Nubico , Overdrive , Amazon France , numilog , youboox , Cyberlibris , Kobo , Scribd , Douban , Dangdang  klicken.